Donnerstag, 20. März 2014

Schattental


Der Winter im Tessin war sehr regnerisch. Mit dem März kam das bessere Wetter und schnell stiegen auch die Temperaturen. Ich war sehr motiviert wiedermal im Schattental zu klettern. Die fantastische Linie von "Nobody ist der Grösste" stand schon seit längerem weit oben auf meiner Liste. Der Stehstart ist für sich schon ein absolut lohnendes Problem. Eine guter Sloper wird beidhändig angesprungen, danach kämpft man sich an den abschüssigen Griffen bis zu einem Topout, bei dem man problemlos noch fallen kann. Der Sitzstart fügt einige schwierige Züge hinzu. Die Crux ist ein langer Blockierer (Bild unten) von einer sehr schlechten Leiste zum guten Sloperband des Stehstarts. In der ersten Session erwischte ich das Sloperband nicht richtig und fiel. Ich dachte, dass ich den Boulder ausgeruht und mit guter Haut schnell abhaken könnte.

Ein anderer Traumboulder im Schattental ist "Midnight Lightning over Ticino", von niemand geringerem als Dave Graham erstbegangen. Das erste Mal hatten wir nicht so viele Pads dabei und ich kannte den Ausstieg nicht. Zwei Tage später war ich zuammen mit Sebastian mit mehr Matten wieder da. Er beruhigte mich auch ein wenig, dass der Ausstieg sehr einfach sei. Von unten sind dort beinahe keine Griffe zu erkennen, es hätte jedoch versteckte Leisten und Löcher. Die Startzüge, die schwierigsten des ganzen Boulders, gelangen mir heute gerade auf Anhieb und zusammen mit mehr Matten und Sebastians aufmunternden Worten konnte ich "Midnight Lightning over Ticino" gleich klettern. Der Ausstieg ist wirklich nicht mehr schwierig, der Boulder gehört für mich zu den besten hier.

"Nobody ist der Grösste" gab ich schnell wieder auf. Die Temperaturen waren für meine Fingerkraft und Haut schon viel zu hoch und ich rutschte aus den Griffen. Wir beschlossen uns Luki und Dani anzuschliessen, die gerade im Flussbett unterwegs waren. Kurz probierten wir erfolglos den Graham One-Mover "Neverland" bevor wir uns zu "Placebo" (Bild unten), auch ein Graham-Problem, aufmachten. Ich kletterte einfach mal drauflos und fiel, da ich im Schlüsselzug nicht den richtigen Griff angesteuert hatte. Sebastian erklärte mir seine Beta und im zweiten Versuch konnte ich den Boulder sauber durchziehen. Am Abend bekam ich Asyl von Dani. Er lieh mir alles aus, was ich zum Übernachten brauchte, da ich nicht geplant hatte, zwei Tage zu bleiben.

Am nächsten Morgen war es beinahe noch wärmer als am Vortag. Im Flussbett kletterten wir einige friedliche Boulder. Dave und Manu konnten beide schnell "River Plate", eine lange Slopertraverse, klettern. Michi holte sich eine seriös erkämpfte Begehung von "Goliath" (siehe Video), in der Thomas ganz knapp beim Schlüsselzug rausfiel. Gegen Nachmittag wollten Luki, Manu und ich "Fairplay" probieren. Dieser kleine Boulder hat für die hohen Temperaturen ziemlich scharfe Leisten. Glücklicherweise konnte ich die Linie gleich flashen und musste mich somit nicht zu lange quälen. Luki hatte schon vom "Placebo" ein Loch im Finger. Manu konnte "Fairplay" und ganz zum Schluss noch "Powerstrips" klettern.

Samstag, 8. Februar 2014

New Lines in Blattiswald


Beim einem Besuch am Blindflug-Block fällt gleich die Linie auf, die links entlang der stumpfen Kante verläuft. Nach der Begehung von Blindflug lag es auf der Hand, auch "Blindflug links" zu probieren. Jedoch war das Absprunggelände nicht ideal. Im Falle eines Falles aus dem schwierig aussehenden zweiten Teil, wäre man ungemütlich über eine Felsplatte hinuntergedonnert. Bei unserem nächsten Besuch sahen wir, dass die Landung gebaut war. Dave Gisler und Kollegen hatten schon Hand angelegt. Sie waren auch die ersten, die den Boulder nicht nur anschauten, sondern begannen, Zug für Zug zu entschlüsseln.
Ich selbst probierte den Boulder am Ende eines guten Bouldertags im Blattiswald und fand relativ schnell eine Lösung für jeden einzelnen Zug, die mir jedoch sehr schwierig schien. Ich war derart motiviert, dass ich am nächsten Tag gleich zum Projekt zurückkehrte. Diesmal trafen wir Dave Gisler und er erklärte mir seine Lösung, die mir viel sinnvoller erschien. Moritz passte die Beta nicht und er suchte und fand einen Hook, mit dem er solid durch den ersten Teil klettern konnte. Dave und Moritz konnten an diesem Tag beide mit ihren verschiedenen Betas durch den schwierigsten Abschnitt klettern, fielen jedoch beide unglücklich beim letzten kräftigen Zug.
Ich fiel stets bei einem Ausschwinger, den ich machte, da ich einen Trittwechsel nicht gut hinkriegte. Bis zu diesem Ausschwinger sind die Züge kräftig, aber nicht extrem schwierig. Zusammen mit Heinz war ich später wieder dort, doch ich fühlte mich stets zu schwach für den Schlüsselzug und fiel einige Male beim Zurückschwingen an die Wand. Gegen Ende der Session kam auch noch Ronny und er probierte die Crux auch mit dem Ausschwingen.
Bei meinem nächsten Besuch im Blattiswald herrschten T-Shirt-Temperaturen und die Sonne schien auf die Griffe. Ich konnte kaum ernsthafte Versuche geben. Leider verpasste ich am Abend Aldo und Ronny, die mit Lampen ausgerüstet die kühleren Bedingungen nutzen wollten. In dieser Session konnte Ronny den Boulder erstbegehen und taufte ihn auf den Namen "Imhotep".
Am folgenden Tag regnete es mehrere Stunden und ich glaubte nicht daran, dass der Fels schnell trocknen würde. Am Mittag des nächsten Tages war erstaunlicherweise praktisch der ganze Blattiswald trocken und zusammen mit Dave, Moritz und Sebastian konnte ich den Boulder probieren. Es wehte ein eisiger Wind und der Grip war deutlich besser, obwohl abgesehen vom Stein alles nass war. Moritz konnte den Boulder im ersten Versuch des Tages solid durchziehen und Sebastian folgte ihm nach kurzem Ausschecken der Moves mit seiner Lösung in einer Blitzbegehung. Dave und ich begannen langsam beinahe an unseren Lösungen zu zweifeln. Ich begann eine Alternative zu suchen, beschloss jedoch trotzdem noch einmal mit der alten Beta zu probieren. Durch den unteren einfacheren Teil kletterte ich unkonzentriert und war sehr langsam und dennoch konnte ich den Ausschwinger auffangen. In den nächsten Zügen durfte ich nicht mehr fallen. Wenige Minuten später kletterte Dave seriös die Linie und somit war der Tag perfekt. Alle vier konnten wir den Boulder klettern, der für mich einer der aller besten im Blattiswald ist. Kein einziger Griff ist schmerzhaft, die Linie ist ästhetisch und die Moves sind perfekt.

Eine weniger imposanter, aber trotzdem guter Boulder ist "Two Step Dance". Der Lowball beinhaltet ein Schulterzug, ein Überkreuzer und ein Mantle. Aldo und Heinz zeigten mir den Boulder und die Züge, sowie eine definierte Variante, die nach dem ersten Zug nicht an die Henkel geht, sondern den Leisten durchs Dach nach links folgt. Die Züge sind wirklich gut und diese Variante "Six Step Dance" bringt es auch in diesem kaum mannshohen Dach auf eine anständige Anzahl Züge. Merci Heinz fürs Video.

Freitag, 31. Januar 2014

Blattiswald Photos

In den letzten Tagen ist im Tessin leider wieder eine Menge Schnee und Regen gefallen. Wir haben die Zeit genutzt, um unser Hausgebiet, den Blattiswald, besser kennen zu lernen. Das Gebiet erlebt momentan derart viele Besuche wie wohl schon lange nicht mehr. Ein Dankeschön geht an Alexandre von Rohr, der das Potential im Blattiswald schon vor über zwanzig Jahren erkannte. Er hat sich die Zeit genommen, uns einige der alten Probleme, die manchmal schwer auffindbar sind, zu zeigen und die alten, verblichenen Markierungen wieder aufzufrischen.

Eine der allerbesten Linien im Blattiswald ist Tutanchamun (Bild oben) im Sektor England. Dieser Boulder wurde schon 2005 von Thomas Goetz erstbegangen. Aldo und Heinz kletterten die Linie wieder und zeigten sie uns. Ich erwischte mit eiskalten Fingern die Leiste am Ende nicht richtig. Im nächsten Versuch erreichte ich diese zwar, hatte jedoch keinen seriösen Plan, wo ich die Füsse hinstellen könnte. Relativ stillos konnte ich mich an die Kante retten. Marc kletterte den Boulder wenige Versuche später.

Von der Henkelleiste in der Mitte von Tutanchamun ist es möglich, direkt hoch zur Kante zu klettern (Bild oben). Aldo konnte diesen Zug mit einem kleinen Zwischengriff statisch lösen. Fehlende Kraft und Armspannweite liessen mich nur auf wenige Zentimeter an den Aufleger heranblockieren. Einzeln konnte ich den Dyno praktisch jedes Mal. Vom Sitzstart aus, obwohl die Züge wirklich einfach sind, benötigte ich doch einige Versuche mehr, bis ich oben hängen blieb. 

Sebastian konnte sich eine Begehung von Lame Duck holen und ein wenig später kletterte er gleich noch Blindflug. Letzteren natürlich mit einem Heelhook für den Schlüsselzug, wie es sich für den echten Sebastian gehört. Merci auch an Beni für den friedlichen Bouldertag.

Donnerstag, 9. Januar 2014

Blattiswald

Schon vor längerer Zeit haben wir von einem alten Fred Nicole Boulder mit den Namen Blindflug im Blattiswald gehört. Die Suche nach dem Block entpuppte sich als erste Herausforderung, derart dicht wachsen die Dornen dort im Sommerhalbjahr. Darum rutschte diese Linie wieder ein bisschen weiter in den Hinterkopf zurück. Das nächste Mal sah ich den Block während einer Zugfahrt ins Tessin. Er liegt nur wenige Meter neben der Bahnlinie, das war mir letztes Mal im Gestrüpp gar nicht aufgefallen. Waldarbeiter hatten riesige Mengen an Sträuchern und Bäumchen entfernt. Nun mussten wir den Boulder unbedingt anschauen gehen.
Nächstes Mal sahen wir schon aus dem Zug zwei Boulderer am Block. Wir trafen auf Ronny und Aldo. Sie hatten den Boulder schon geputzt und Ronny hatte ihn auch schon geklettert. Der Schlüsselzug ist ein weiter Zug aus der linken Schulter an eine kleine Schuppe. Den Zug kann dynamisch direkt oder mit einem kleinen Zwischengriff praktisch statisch gelöst werden. Wenige Tage vor Weihnachten hatte ich meine linke Schulter überlastet. Ich hatte gehofft, dass eine Pause über die Festtage reichen würde, doch schnell merkte ich, dass es nicht so war. Die linke Schulter begann schnell wieder zu schmerzen, vorallem in der stark belasteten Position im Schlüsselmove. Philipp konnte den Move einige Male isoliert klettern. Ronny und Aldo zeigten uns in der Nähe des Blindflugs ein weiteres Blattiswald-Testpiece namens Memmentanz (Bild unten). Bei Ronny konnten wir das Beta gleich zweimal live anschauen, doch bei uns hat das nichts mehr gebracht. Danke an Aldo, dass wir nicht mehr alles zurücklaufen mussten.

Nächstes Mal waren wir wieder mit Aldo dort. Wir wärmten uns gleich beim Memmentanz auf. Die Compression-Moves schmerzen im Gegensatz zum Blindflug praktisch nicht. Aldo kletterte den Boulder ziemlich schnell und ich rutschte noch nach der Schlüsselstelle unkonzentriert ab. Beim Blindflug war es wieder die gleiche Geschichte wie letztes Mal. Ich konnte nicht einmal den Einzelmove und Philipp zwar den Move, aber von unten wollte es nicht klappen. Aldo gibt einen guten Versuch. Er erwischt die Schuppe, rutscht jedoch beim Nachgreifen unglücklich ab.

Zum dritten Mal innert kurzer Zeit bin ich im Blattiswald, diesmal mit Marc, und ich fühle mich schon deutlich besser. Alles ist ziemlich nass ausser der Fels und der Sloper von Memmentanz ist nach den ersten Versuchen schon ziemlich schwarz von der Feuchtigkeit. Trotzdem kann ich den Memmentanz diesmal endlich klettern. Auch im Blindflug geht es besser und ich habe das Gefühl, endlich richtig durchblockieren zu können. Mit der Schuppe in der rechten Hand flutsche ich jedoch von der unteren Leiste ab, für unser Fitnesslevel sind die Conditions heute zu schlecht.
Am Donnerstagabend sind wir schon wieder da und der Grip ist deutlich besser. Marc ist sehr nahe dran im Memmentanz. Aldo und Heinz sind auch da. Danach ziehen wir weiter zum Blindflug (Bild oben). Zum ersten Mal kann ich den weiten Zug durchblockieren. Ich starte gleich mit Versuchen vom Start und kurze Zeit später erwische ich die Schuppe zum zweiten Mal. Der Ausstieg ist nicht mehr schwierig und ich kenne die Züge genau. Fred Nicole hatte den Sitzstart von Blindflug 1994 erstbegangen. Danach ist der Boulder scheinbar in Vergessenheit geraten. Doch in den letzten Tagen wurde er gleich dreimal begangen (Ronny (2. Begehung?), Aldo und mir).
Blindflug ist ein sehr spezieller Boulder für mich. Ich denke, ich habe noch nie so lange einen Boulder und vorallem einen Einzelzug so intensiv probiert. Am Anfang wollte es einfach nicht klappen. In der ersten Session mit schmerzfreier Schulter und guten Conditions konnte ich den Move jedoch relativ locker. Bis dahin war es jedoch ein langer Weg.

Merci fürs Zeigen der Boulder an Ronny und Aldo.
Mehr zum Blindflug und ein Video gibt es auf Ronny's Blog.